Schwierige Bedingungen – Leichtigkeit in Tricks 20. Nov 2015

Schwierige Bedingungen – Leichtigkeit in Tricks

Der mittlerweile offensichtlich angeschlagene Glacier 3000 präsentierte sich leider nicht mehr ganz im Glanz der letzten Wochen. Seine Oberfläche glänzte zwar teils mehr, doch sind spiegelglatte, apere Eisflächen rund um den Park und stellenweise auch in der kleinen Line nicht das, was wir uns für die motivierten Nachwuchsrider gewünscht hätten… Nichtsdestotrotz bot sich dank den Top-Bullyfahrern ein ordentlicher Minislopestyle für die unter 13-Jährigen und ein Big Air mit genügend Airtime für spektakuläre Tricks.

Überraschungen in den windigen Finals

Während die kleinsten in der Kategorie U13 eine Art Snow Yathzee zur Aufgabe hatten, wo sie möglichst viele verschiedene Tricks zeigen durften, ging’s auf dem Big Air schlussendlich richtig zur Sache. Im Video (https://vimeo.com/146308904) könnt ihr euch einen kleinen Eindruck verschaffen, wie’s im Contest-Saisonauftakt so ausgeschaut hat. Schade hat Jonas Bösiger seinen fett von der Zehenkante weggedrückten 10er nicht sauber landen können – sicher ein Highlight für’s Auge und schöne Abwechslung im allgemeinen Trickrepertoire. Viel Wind mit ganz unterschiedlich starken Böen machte es den FahrerInnen nicht leicht, ihre Tricks wie gewohnt zu präsentieren, doch so läuft’s halt mal auf dem Berg, Snowboarden ist nicht Kunstturnen. Es gewannen zwar dann doch die eher mutigen Spins, doch der Härteste ist nicht zwingend der Beste: Der ebenfalls aus Frankreich stammende Boris Mouton zeigte einen BS Double Cork 10, den er mit viel travellen im zweiten Run safe in die Landung nageln und womit er gewinnen konnte. Lucien Koch stand zwar tatsächlich einen SW BS Dub 12 (!), was wohl niemand auf diesem nicht ganz einfachen Kicker erwartet hätte. Doch dabei kam er recht knapp rein, was ihm den zweiten Platz einbrachte. Wendelin Gauger belegte als Jüngster in der Elite Kategorie dank seinem cleanen SW BS 9 den dritten Platz auf dem Podest– Gratulation und Respekt für die toughen Jungs!
Bei den Ladies beeindruckte nebst Lia-Mara Bösch vor allen die Französin Lucille Lefevre. Beide zeigten hohe BS 5, doch Lucille stellte ihren einfach noch ein gutes Stück weiter unten in der Landung sauber hin und gewann damit doch klar. Dass sie sich den Sieg verdient hat, bestätige ihr stylischer Method Air beim optionalen Kicker im Inrun, der nicht gewertet aber doch erstaunlich häufig gefahren wurde.

 

The Kids are alright

Allgemein darf man sagen, dass nicht nur der Contest ein gelungener Auftakt in die Audi Snowboard Series war, sondern auch viele Rider wirklich entspannt und stylish unterwegs sind. Trotz dem reduzierten Programm und den zeitweise schwierigen Verhältnissen war es ein spannender und schöner Tag auf dem Berg. Und dass seit Freitag – wo noch Slopestyle geplant gewesen wäre – nun endlich die Kälte Einzug hält und Neuschnee fällt, ist sicher allen recht.
Die Saison hat ja eigentlich noch gar nicht so richtig begonnen und erst im Laufe des Winters werden dann die Giele und Modis zeigen können, was sie noch alles drauf haben…